Workshop «Erzählen im Museum» von GiM und SMG (August 2017)

Am Samstag, 19. August trafen sich 21 ErzählerInnen der SMG beim Naturmuseum Winterthur. Franziska Dürr, vom «GiM – Generationen im Museum» begrüsste uns herzlich zum Workshop, der in Zusammenarbeit mit der SMG, zustande kam. Ins Museum führte uns die Museumsleiterin, Daniela Zingg, mit der Geschichte des Museums ein und freute sich, uns als Gäste im Hause zu haben. Schon betraten wir das grosse Haus und stellten uns zu den Ausstellungsobjekten. Neugierig schauten wir uns um. Neben einem prächtigen Löwen führte uns Franziska ins GiM ein und liess es uns gleich erleben. Zuerst suchten wir uns einen Partner oder Partnerin. Danach ein Objekt, das uns beide neugierig machte. Und dazu erfanden wir eine Geschichte, die wir der Gruppe vortragen wollten. War das spannend! Franz Schär wurde mein Partner, ein kleiner grüner Vogel unser Objekt und dann wurde los fabuliert.

DSC_2948.jpeg DSC_2953.jpeg DSC_2963.jpeg DSC_2974.jpeg
DSC_2976.jpeg DSC_2991.jpeg DSC_3081.jpeg DSC_3095.jpeg
War das eine Freude! Diese Freude erlebte ich nochmals beim Zuhören aller Geschichten. Da war ein Meerschweinchen, das gar nicht glücklich über seinen Namen war. Oder ein Maulswurf, der zum Eingraben in die Erde bei lebendigem Laib verurteilt wurde. Und von einem wertvollen Dokument in einem Güsellsack.

Beim folgenden Brunch mit Hirschwurst, Schellenurslibrot und Rosenküchlein tauschten sich die TeilnehmerInnen rege aus und machten neue Bekanntschaften. Danach informierte uns Franziska über die Umsetzung von GiM und beantwortete alle Fragen sehr kompetent. Zum Abschluss fragte sie: „Wer wird ein GiM in seiner Region durchführen?“ Da schnellten zehn Hände in die Höhe!

 

Ich bin begeistert! Nicht nur vom Workshop, der durch Franziska Dürr und Irene Briner hervorragend durchgeführt wurde und alle nötigen Informationen und Unterstützung vermittelte. Sondern auch von GiM. Durch das Fabulieren und erzählen einer Geschichte über ein Objekt unserer Neugierde kommen wir der Wurzel des Erzählens ganz nahe. Entstanden doch viele Märchen, die ich aus Südamerika kenne, durch Neugierde und Beobachtung der Natur. Zusätzlich erleben wir eine Erzählgemeinschaft beim Vortragen unserer Geschichten im Museum, wie sie am Lagerfeuer und in Spinnstubeten gelebt wurde.

 

Und wer weiss, vielleicht werden die Museen auf uns aufmerksam und wir können unsere Art von Kulturvermittlung bei ihnen durchführen – das Erzählen von Märchen, Sagen und Mythen. Denn die Museen sind voller Geschichten – solche die im Moment erfunden werden und solche die seit ewiger Zeiten erzählt werden.

Die Geschichten und Bilder zum Workshop sind auf der Homepage von GiM-Generationen im Museum zu finden:
http://www.generationen-im-museum.ch/de/GiM-Veranstaltungen

 

Conchi Vega